Mein Wetter 
 Europa  >  Deutschland  >
Donnerstag, 23. November 2017

Nachricht vom 26.04.2004 00:24 Wetterspiegel auf Twitter folgen.

Auf dem Weg zum Erdsystemmodell

Neuer Klimarechner geht in Betrieb

Hamburg - Das Deutsche Klimarechenzentrum in Hamburg hat heute europa größten Klimarechner in Betrieb genommen. Das "Höchstleistungsrechner- system für die Erdsystemforschung" (HLRE) soll in seiner endgültigen Ausbaustufe mit einer theoretischen Spitzenleistung von 1,5 Teraflops die Genauigkeit von Klimamodellen entscheidend verbessern. Herzstück des Ende 2001 georderten Systems ist ein Verbund aus SX-6-Vektorrechnern von NEC. In jedem dieser Computer arbeiten acht SX-6-Prozessoren mit einer Rechenkapazität von jeweils acht Gigaflops. Im April 2003 soll der Verbund mit insgesamt 192 Prozessoren vollständig ausgebaut sein, die es dann gemeinsam auf die theoretische Rechenleistung von 1,5 Teraflop/s bringen würden. In der Praxis, also bei der Abarbeitung ihrer Klimamodelle, rechnen die Wissenschaftler damit, eine Rechenleistung von ungefähr 500 Gigaflops zu erreichen. Damit ist der neue Rechner rund hundertmal schneller als die alte Cray C90. Der Klimarechner wird am Ende seines Ausbaus Mitte 2003 ein Datenarchiv von fünf Petabyte bieten. Knapp 35 Millionen Euro investiert das Bundesforschungsministerium in das gesamte Projekt. Mit dem neuen Superrechner wollen die Forscher das Klimageschehen noch realistischer und genauer darstellen. Es ist damit ein wichtiger Schritt von den Klimamodellen hin zu Erdsystemmodellen, die alle Einflüsse auf das Klima mit einbeziehen. Dazu gehören laut Mojib Latif vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie auch die chemischen und biologische Prozesse sowie der Einfluss des Menschen. Ein echter Durchbruch bei der Klimaprognose wäre zu erwarten, wenn es möglich würde, einige der bisher parameterisierten Prozesse vom Gitter aufzulösen. Dies fängt bei einer Auflösung von etwa einem Kilometer an. Eine solche Auflösung in globalen Klimamodellen ist bisher aber noch utopisch -- jede Verdoppelung der Auflösung multipliziere den Rechenaufwand mit 20. Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung dämpft allzu optimistische Erwartungen in die technische Entwicklung: "Auch in fünfzig Jahren werden Klimamodelle noch ziemlich vereinfachte Abbilder der Wirklichkeit sein. Welches Limit an Computerpower wir brauchen werden, ist für mich einfach nicht absehbar". Trotzdem ist der Klimaforscher mit der Entwicklung seiner Wissenschaft sehr zufrieden: "Man sollte klar herausstellen, dass Klimamodelle nicht hauptsächlich Kristallkugeln für Zukunftsprognosen sind, sondern Werkzeuge der Wissenschaft, die dazu dienen, die wesentlichen Mechanismen des Erdsystems zu entschlüsseln. Hier sind fantastische Fortschritte gemacht worden -- wir verstehen heute Dinge wie die Eiszeiten oder die abrupten Klimawechsel innerhalb der letzten Eiszeit, die noch vor nicht allzu langer Zeit völlig rätselhaft waren."

Diese Seite zu Mister Wong hinzuf�gen Diese Seite zu Google-Lesezeichen hinzuf�gen Diese Seite zu del.icio.us hinzuf�gen Diese Seite zu LinkArena hinzuf�gen oneview - das merk ich mir!
Diese Seite gefällt Ihnen?
Klicken Sie auf einen der nebenstehenden Buttons, um Sie zu Ihren bevorzugten Favoritenseite hinzuzufügen.
Wetterspiegel Alle auf dieser Site zur Verfügung gestellten Informationen sind urheberrechtlich
geschützt und dürfen ohne schriftliche Genehmigung nicht weiterverwendet werden.
Bitte beachten Sie auch unser Impressum und unsere AGB.