Mein Wetter 
 Europa  >  Deutschland  >
Freitag, 24. November 2017

Nachricht vom 30.09.2005 15:08 Wetterspiegel auf Twitter folgen.

Wissenschaftler stellen sich den Fragen der Öffentlichkeit

Extremwetterkongress findet 2006 erstmals in Hamburg statt

Hamburg - Am 16./17. Februar 2006 findet in Hamburg der erste Extremwetterkongress statt. Gastgeber ist das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M). Die Wissenschaftler des MPI-M haben gestern die neuesten Ergebnisse ihrer Klimaberechnungen veröffentlicht. Unter anderem erwarten sie für die kommenden Jahre und Jahrzehnte deutlich mehr extreme Wetterereignisse. Diese Ergebnisse und die Unwetterereignisse dieses Sommers geben Anlass, sich dem Thema Extremwetter wissenschaftlich zu nähern und den aktuellen Stand der Forschung einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Ewk Logo
Am 16./17. Februar trifft sich hier die Branche in Hamburg [Bildrechte: Extremwetterkongress] 

Auf dem Kongress werden namhafte Wissenschaftler wie Prof. Mojib Latif (Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel (IFM-GEOMAR), Ozeanzirkulation und Klimadynamik), Arved Fuchs (Polarforscher und Expeditionsleiter)., Bernhard Feuerstein (Bernold Feuerstein, Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg, Mitglied von TorDACH und Skywarn Deutschland e.V. mit Schwerpunkten Tornadoklimatologie und Warnsystemen) u.v.a. auch Laien die Prozesse erklären, die für extreme Wettergeschehnisse verantwortlich sind. Es gilt die Frage zu klären, welche Wetterereignisse wir für Mitteleuropa in den nächsten Jahren erwarten müssen?

Der Kongress richtet sich sowohl an Wissenschaftler und Medienvertreter als auch an Hobbymeteorologen und Interessierte. An zahlreichen Infoständen haben die Besucher die Gelegenheit mit den Experten ins persönliche Gespräch zu kommen. So wird der Deutsche Wetterdienst dem Publikum in den Pausen die aktuelle Wetterlage erklären.

Die Veranstaltung schließt mit einer Podiumsdiskussion zum Thema "Warnen wir zu viel?" u.a. mit Dr. Gerhard Steinhorst (Vorstandsmitglied des Deutschen Wetterdienstes und Vertreter des "Single Voice"- Prinzips), Prof. Dr. Alexander Keul (Universität Salzburg und sowohl Meteorologe als auch Psychologe), Jörg Kachelmann (Geschäftsführer der meteomedia AG, Schweiz) und Vertreter der "bestmöglichen Warnung" (angefragt) und Marco Kaschuba(Leiter Skywarn Baden-Württemberg und Meteorologie-/Unwetterfachjournalist)

Moderation: Norman Welz, NDR

Unterstützt wird der Kongress vom Klimahaus Bremerhaven 8°Ost, vom Wetterspiegel.de, dem Deutschen Wetterdienst und der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Extremwetterkongress.de

Diese Seite zu Mister Wong hinzuf�gen Diese Seite zu Google-Lesezeichen hinzuf�gen Diese Seite zu del.icio.us hinzuf�gen Diese Seite zu LinkArena hinzuf�gen oneview - das merk ich mir!
Diese Seite gefällt Ihnen?
Klicken Sie auf einen der nebenstehenden Buttons, um Sie zu Ihren bevorzugten Favoritenseite hinzuzufügen.
Wetterspiegel Alle auf dieser Site zur Verfügung gestellten Informationen sind urheberrechtlich
geschützt und dürfen ohne schriftliche Genehmigung nicht weiterverwendet werden.
Bitte beachten Sie auch unser Impressum und unsere AGB.